Upgrade stretch auf buster beim Raspberry Pi

  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Wer noch einen Raspberry Pi herum liegen hat, oder eine alte Version mit Pi Bakery installiert hat, für den bietet es sich an, ein Upgrade von stretch auf buster durchzuführen. Wie das möglichst einfach geht zeige ich euch hier.

Aktuellen Stand prüfen

Zuerst überprüfen wir, welche Version gerade installiert ist. Das geht einfach über den Befehl

cat /etc/os-release

der uns anzeigt, welches OS gerade in welcher Version installiert ist. Habt ihr, wie ich, gerade Raspian mit stretch auf dem Pi, dann sieht das ganze wie auf dem Bild aus.

Versionsanzeige des OS vor Upgrade stretch auf buster. Stretch ist installiert.
OS Version vor dem Upgrade von Stretch auf Buster

Paketquellen neu setzen

Zuerst müssen wir die Quellen von apt-get neu setzen, sodass sie auf buster anstelle von stretch zeigen. Dazu ersetzen wir in den Dateien sources.list und raspi.list alle Vorkommnisse von stretch auf buster. Das könnt ihr mit einem Editor eurer Wahl, oder wie hier gezeigt, mit dem stream editor durchführen.

sudo sed -i 's/stretch/buster/g' /etc/apt/sources.list    
sudo sed -i 's/stretch/buster/g' /etc/apt/sources.list.d/raspi.list 

Damit sollten die Quellen neu gesetzt sein. Um das zu prüfen durchsuchen wir alle Dateien im Ordner /etc/apt und den Unterordnern (-r flag) nach stretch.

grep -lnr stretch /etc/apt

Wenn alles geändert ist, gibt der Befehl keine Rückgabe. Durch das -nr wird uns angezeigt, in welcher Datei und in welcher Zeile noch stretch gefunden wurde, sodass wir das noch mal anpassen können.

Um die folgenden Schritte etwas zu beschleunigen deinstallieren wir noch apt-listchanges. Dadurch werden uns nicht alle Änderungen angezeigt, sonst gibt es keine Nachteile.

sudo apt-get remove apt-listchanges

Upgrade stretch auf buster durchführen

Jetzt mit

sudo apt-get update
sudo apt-get full-upgrade

alles auf Stand bringen. Ich nutze hier full-upgrade, sodass mögliche Konflikte direkt gelöst werden. Ich wurde noch gefragt, ob mein smb.conf WINS Einstellungen vom DHCP nutzen soll. Da ich in einem einfach Heimnetz bin habe ich das verneint.

Samba server popup
Samba server popup

Als nächstes kam ein Popup das mich fragte, ob laufende Services ohne Nachfrage neu gestartet werden sollen. Das habe ich mit ja beantwortet, um weniger selbst tun zu müssen.

Autorestart Services Popup
Autorestart Services Popup

Nachdem alles fertig ist noch einmal neu starten sudo reboot.

Aufräumen und Überprüfung des Upgrade von stretch auf buster

Jetzt räumen wir noch ein bisschen auf und lassen alte überflüssige Pakete entfernen.

sudo apt-get autoremove
sudo apt-get autoclean

Mit cat /etc/os-release gucken wir uns noch mal die OS version an:

Ausgabe der OS Version nach Upgrade stretch auf buster
OS Version nach dem Buster Upgrade

Sehr gut, wir sehen Version 10 (buster), das Upgrade von stretch auf buster wurde also erfolgreich durchführt, der Raspberry Pi ist wieder auf Stand.

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare

  1. Shume

    Vielen dank! zum 4. Mal durchgeführt, ohne jegliche Probleme. Tolle anleitung.

    LG Shumde

  2. Shumde

    Jetzt richtigex Deutsch: Vielen Dank! zum 4. Mal durchgeführt, ohne jegliche Probleme. Tolle Anleitung.

    LG Shumde

    1. Hendrik

      Vielen Dank für dein Feedback, freut mich zu hören, dass alles klappt!

  3. Boris Leng

    Super Anleitung. Hat auch ohne Probleme funktioniert.
    Hat schon jemand es nach deiner Anleitung die Umstellung
    von Buster auf Bullseye probiert?
    Müsste ja genauso funktionieren wenn ich die Namen anpasse.

    LG Boris

    1. Hendrik

      Hallo Boris,
      Freut mich zu hören, dass bei dir alles reibungslos lief.
      Theoretisch sollte das Upgrade von Buster auf Bullseye genau so funktionieren. Also wie du sagt mit der Änderung:

      sudo sed -i 's/buster/bullseye/g' /etc/apt/sources.list
      sudo sed -i 's/buster/bullseye/g' /etc/apt/sources.list.d/raspi.list

      Der Rest bleibt gleich.
      Ich habe es auch direkt mal ausprobiert, es funktioniert auch in der Praxis 🙂
      Vielen Dank für den Hinweis, vielleicht spendiere ich noch einen kurzen Artikel dafür.

      Viele Grüße
      Hendrik

  4. Roman

    Besser NICHT auf Bullseye updaten, das wird noch nicht von pi-hole unterstütz!

Schreibe einen Kommentar